Home
Kontakt
Claudia
Rudi
Unsere Katzen
Kochen
Backen
Tipps und Tricks
Witze
Sprüche
Bilder
Links


Kennst ihr schon die Vor.-und Nachteile eines Zustellers??

 

Zuerst die Vorteile:

 

1) Nie mehr Geld fürs Fitnessstudio bezahlen!

 

2) Schluss mit sinnloser Geldverschwendung für nervende Lektüren:

"Wie erreiche ich meinTraumgewicht!"

 

3) Kein teures Rouge mehr nötig, der Teint sieht immer rosig aus!

 

4) Kein japsen und hecheln mehr nach 396 Treppenstufen!

 

5) Kein Geld mehr ausgeben für "Schöner Wohnen", Anregungen gibt es gratis zu jeder Jahreszeit!

 

6) Du kommst ins Guinnesbuch der Rekorde für die beste Speicherkapazität des Gehirns!

 

Nun die Nachteile:

 

1) Man hat keine Freunde mehr, weil man abends wie ein nasser Sack in die Koje plumpst!

 

2) Es gibt keinen Sonderrabatt für schnell abgelatschte Schuhe!

 

3) Man muß teure Antifaltencreme kaufen, damit man nicht aussieht wie Inge Meysel! (der Stress, der Stress....)

 

4) Sex läuft nur noch im TV auf dem Beate-Uhse-Kanal!

 

5) Gute Ernährung lässt zu wünschen übrig: Dein Magen knurrt lauter als der Hund von Baskerville!

 

6) Deine Familie kennt dich nur noch auf dem Foto!!

 



 

Postlerwitz

 

Der Teufel sagte: "Seht ihr dort die drei Affen. Wenn ihr es schafft nur mit Hilfe eurer Redekunst

 

-den ersten zum Lachen,

 

-den zweiten zum Weinen und

 

-den dritten dazu zu bringen, sich freiwillig in den Käfig

 

einzusperren , gebe ich eure Seelen frei!

 

Da ihr alle drei gut reden könnt, dürfte das zu schaffen sein."

 

Die erste arbeitete bei Mercedes und ging zum ersten Affen.

 

Sie redete und redete, doch der Affe schaute gelangweilt und ignorierte

 

sie. Die anderen beiden ebenso.

 

"Hinfort ins Höllenfeuer mit dir!!!" schrie der Teufel.

 

Die zweite von Microsoft hatte noch weniger Glück. Vom ersten Affen

 

wurde sie beschimpft, vom zweiten bespuckt und vom dritten gebissen.

 

"Hinfort ins Höllenfeuer auch mit dir!!!" schrie der Teufel erneut.

 

Die Letzte arbeitete bei der Deutschen Post

 

Sie ging zum ersten Affen und flüsterte ihm was ins Ohr.

 

Der lachte, dass sich die Balken bogen.

 

Der zweite Affe weinte nach ihren Worten wie ein Schlosshund.

 

Der dritte Affe schrie entsetzt auf, sprang in den Käfig, verschloss

 

ihn von innen und schluckte hastig den Schlüssel.

 

Der Teufel war perplex! "Was ??? wie hast du.???" stammelte er.

 

Die Zustellerin sagte: Dem ersten Affen sagte ich, für wen ich arbeite , dem zweiten erzählte ich,

 

was ich verdiene und dem dritten erklärte ich, dass wir noch Mitarbeiter suchen."

 



 

Obwohl die Grammatik eindeutig entschieden hat, rätseln viele User, welches Geschlecht ihr Computer hat.

 

Frauen neigen dazu, ihn als Mann zu sehen, denn:

 

1. Computer sind voller Informationen und haben doch keine Ahnung.

 

2. Sie sollten eigentlich Probleme lösen und sind doch die meiste Zeit selbst das größte Problem.

 

3. Um ihre Aufmerksamkeit zu erregen, muß man sie anmachen.

 

4. Sobald man sich für einen entschieden hat, stellt sich heraus, daß man nur kurz auf ein besseres Modell hätte warten müssen.

 

Männer hingegen plädieren für weibliche Computer:

1. Niemand außer ihrem Schöpfer versteht ihre Logik.

 

2. Die Sprache, mit der sie sich untereinander unterhalten, versteht kein anderer.

 

3. Sie vergessen nie auch nur den kleinsten Fehler.

 

4. Kaum hat man sich für ein Modell entschieden, muß man ständig für zusätzliche Ausstattungen aufkommen.

 



 

“Hast du schon gehört, dass unsere Nachbarin mit einer Vergiftung ins Krankenhaus eingeliefert wurde?” - “Ach, wahrscheinlich hat sie sich auf die Zunge gebissen!”

 



 

Der Arzt zum Patienten: “ Sie sehen gut aus, die verschriebene Medizin hat also gewirkt?” - “Ja, ich habe mich auch genau an die Anweisungen gehalten, die auf der Flasche standen:” - “Was stand denn da drauf?” - “Flasche immer gut verschlossen halten!”

 


 

“Warum nimmst Du denn Französischunterricht?”

“Weißt Du, wir haben ein französisches Baby

adoptiert und ich will es verstehen, wenn es zu

sprechen anfängt.”

 


 

 


 

Der Personalchef interessiert sich besonders für den Familienstand.

“Ich bin Junggeselle”, antwortet der Bewerber.

“Dann ist leider nichts zu machen”, meint der Personalchef, “denn, wir stellen nur Leute ein, die es gewohnt sind, sich unterzuordnen!”

 



 

Ein Ami, ein Franzose und ein Deutscher sitzen in einer Kneipe. Plötzlich kommt Jesus zur Tür rein. Der Ami sagt zu Ihm, dass er doch Wunder machen und heilen kann. Jesus antwortet mit Ja. Dann könntest Du doch mein Knie heilen, was seit 5 Jahren ständig schmerzt. Er legt die Hand drauf und die Schmerzen waren weg. Darauf der Franzose: "Ich habe seit langen ein schlimmes Rückenleiden, bitte heil mich auch" Nachdem Jesus auch bei Ihm die Hand aufgelegt hat, waren die Schmerzen weg. Dann schaut der Deutsche Jesus an und sagt: "Bleib bloß weg von mir, ich bin 6 Wochen krankgeschrieben!!!"

 



 

Ein Mann ist wegen einer Universaluntersuchung beim Arzt. Er muss u.a. eine Spermaprobe abgeben. Der Arzt gibt ihm ein Glas und bittet ihn, die Probe am nächsten Tag mitzubringen. Der Mann kommt, das Glas ist genauso leer wie am letzten Tag. "Ich habe es wirklich versucht. Zuerst mit meiner linken, dann mit meiner rechten Hand. Meine Frau hat es auch probiert. Mit beiden Händen und dann mit ihrem Mund. Erst mit ihren Zähnen, dann ohne. Schließlich haben wir noch unsere Nachbarin um Hilfe gebeten. Sie hat es auch versucht, mit beiden Händen und mit dem Mund.", erzählt der Patient. "Sie haben ihre NACHBARIN um Hilfe gebeten?!", fragt der Arzt ungläubig. "Ja, aber was wir auch probiert haben, wir haben das scheiß Glas nicht auf gebracht..."

 



 

Ein BMW Fahrer faehrt mit ca. 250 km/h auf der Autobahn in einer 100er Zone. Er wird daraufhin von einem Streifenwagen wie wild verfolgt. Nach einer halben Stunde wilder Verfolgungsjagd stoppt er endlich.

Der Polizeiobermeister sagt: "OK, wenn sie mir eine Ausrede liefern die ich noch nie gehoert habe, kommen sie diesmal so davon".

Daraufhin der BMW Fahrer: "Also, meine Frau ist letzte Woche mit einem Polizisten durchgebrannt. Als ich Sie im Rueckspiegel sah, dachte ich, Sie wollten sie mir wieder bringen..."

 



 

Eine Blondine betrat die Geschäftsräume eines Hamburger Bankhauses und bat um ein Gespräch mit dem Kreditsachbearbeiter. Als sich dieser einen Augenblick später bei ihr vorstellte, brachte sie ihr Anliegen vor: Sie müsste für zwei Wochen geschäftlich in die USA und bräuchte einen Kredit über 5.000 EUR. Nach kurzer Prüfung die Antwort: "Kein Problem, aber eine Kreditsicherheit würden wir schon gern sehen."

Daraufhin zückte die Blondine ihren Rolls-Royce-Schlüssel und übergab auch den KFZ-Brief, mit den Worten, dass der Wagen vor der Tür stände. Die Bank akzeptierte staunend die Sicherheit - wann bekommt man schon mal einen 250.000 EUR teuren Wagen als Kreditsicherheit - und die Blondine verließ mit 5.000 EUR die Bank. Wenig später fuhr ein Mitarbeiter der Bank den Wagen in die hauseigene Tiefgarage. Zwei Wochen später erschien die Blondine, zahlte den Kredit in Höhe von 5000 EUR zzgl. 25,31 EUR Zinsen auf ihr Konto ein. Der Kreditsach-bearbeiter, der sie in den Geschäftsräumen abfing, sprach sie an:

"Meine Dame, wir freuen uns, dass Sie wohlbehalten aus den Staaten zurück sind und auch unser gemeinsames Geschäft so reibungslos abgelaufen ist, aber ein bisschen irritiert sind wir schon. Unsere Kreditabteilung hat bei der Nachbearbeitung festgestellt, dass Sie Multimillionärin sind. Und dabei verwirrt uns schon, dass Sie sich von einer Bank 5.000 EUR borgen."

Die Blondine antwortet: "Junger Mann, Sie müssen noch viel lernen: Stellen Sie sich vor, Sie müssten zwei Wochen in die Staaten. Wo könnten Sie hier in Hamburg für nur 25,31 EUR Ihren Wagen zwei Wochen parken und ihn obendrein unversehrt wieder bekommen...?"

 



 

Ein Mann besucht den Arzt seiner Frau. Meint der Arzt:"Wir haben den Test bei Ihrer Frau durchgeführt, nur leider sind uns ein paar Proben durcheinandergeraten. Ihre Frau hat entweder die Alzheimer Krankeit oder AIDS." "Was mach' ich denn nun",fragt der Mann. "Am besten machen Sie mit Ihr einen Ausflug und setzen sie irgendwo aus. Wenn sie wieder nach Hause findet, würd ich nicht mehr mit ihr schlafen."

 


 

"Herr Doktor, immer kurz bevor ich komme schläft sie ein." "Tja, dann müssen Sie Ihre Frau mal mitbringen damit ich sie untersuchen kann." "Was heißt hier meine Frau - MEINE HAND!"

 



 

Ein junger Mann beichtet dem Pfarrer, er habe gegeigt. Das sei keine Sünde, meint der Pfarrer. Ein zweiter Mann beichtet ebenfalls, er habe gegeigt. Und auch ein dritter und ein vierter. Alle entlässt der Seelsorger ohne Busse. Anschließend beichtet ein junges Mädchen: "Ich habe mich geigen lassen!" Da stürmt der Seelsorger aus dem Beichtstuhl und brüllt: "Das ganze Streichorchester nochmals zurück zu mir!"

 



 

Zwei Jäger wollen auf große Hirschjagd. Der eine nimmt in seinem Rucksack 1 Liter Milch mit, der andere 1 Liter Obstler.

 

Auf dem Weg zum Jagdgebiet trinken beide jeweils ihren Liter. Plötzlich sehen sie einen kapitalen Hirsch.

 

Der Milchtrinker schießt ... voll daneben.

 

Der Obstlertrinker zielt und landet eine glatten Volltreffer. Meint der Milchtrinker: "Bin ich bescheuert? Ich sauf hier die Milch und er den Obstler und er trifft und ich nicht." Antwortet der Obstlertrinker: "Na, das war doch keine Kunst aus dem Rudel einen zu treffen."

 



 

Ehefrau sieht ihren Mann die Koffer packen und fragt ihn, was das denn solle. Sagt der Mann: "Ich habe gelesen, dass Mann auf einer Insel im Indischen Ozean für jedes Mal Sex mit einer Frau 25.- Euro bekommt. Da fliege ich jetzt hin." Die Ehefrau fängt an, ebenfalls einen Koffer zu packen. Fragt der Mann, was das nun solle. Sagt die Frau: "Ich komme mit. Ich möchte sehen, wie Du mit 25.- Euro im Monat auskommst."

 


 

Die hübsche Blondine zu ihrer Freundin: "Gestern Abend kam mein Chef zu mir und ist gleich über mich hergefallen!" "Hast Du Dich denn nicht gewehrt?" "Ging nicht - mein Nagellack war noch nicht trocken!"

 



 

Herr Maier kommt ins Ärztehaus und behauptet er habe 3 Eier. Urologe: Nach gründlicher Untersuchung "Nein lieber Mann, sie haben nur 2, aber ich werde sie noch zu meiner Kollegin überweisen, vielleicht kann diese einen anderen Befund erstellen!" Dort angekommen schildert er sein Problem "Machen sie sich frei, wir wollen mal sehen, was da los ist!" Sie tastet alles ab und kommt auch zu dem selben Befund wie ihr Kollege, aber um sicher zugehen, ruft sie noch die Schwester, welche auch ihr Urteil abgeben soll.

"Also, Frau Dr. ich kann da auch nichts besonderes feststellen!"

Herr Maier, welcher sich nun schon zwei Stunden in Behandlung befindet, möchte nun doch lieber wieder nach hause und sagt der Frau Dr. "Also, die Sache ist so gewesen, meine Frau ist arbeiten im Fernsehen ist auch nichts und ich habe mir gedacht, gehste mal ein bisschen ins Ärztehaus und lässt dir an den Eiern spielen."

 



 

Ein Mann hat es nicht leicht im Leben. Wenn er geboren wird, gratuliert man der Mutter, heiratet er, bewundert man die Braut, wird er Vater, bekommt die Frau die Blumen und stirbt er, verjubelt die Witwe seine Rente.

 


 

Nach der Sauftour sagt er entschuldigend:

"Liebling, sei bitte nicht mehr böse, dass ich gestern betrunken war

und mit einem blauen Auge nach Hause gekommen bin."

"Ist ja schon gut. Übrigens hattest du noch kein blaues Auge, als du

nach Hause gekommen bist..."

 



 

Zwei Kumpels, Fritz und Willi, treffen sich nach einiger Zeit wieder mal. Fragt Fritz: "Na, hast Du nun endlich deinen Führerschein?" Willi schüttelt seinen Kopf und antwortet: "Nee, bin durchgefallen." Fragt Fritz weiter: "Warum durchgefallen?" Willi: "Na ja, ich bin da so gefahren, dann kam ein Kreisverkehr, da stand ein Schild auf dem '30' stand, und dann bin ich da 30 mal herum gefahren." Fritz: "Ja, und?" Willi: "Dann war ich durchgefallen!" Fritz fragt irritiert: "Hattest Dich verzählt?"

 



 

Aufgrund des §32a Abs.4 des Artenschutzgesetzes BGBL Nr. 584/1973, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBL Nr. 430/1985

wird im Einvernehmen mit dem Bundesminister für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz verordnet :

 

Artgerechte Haltung von Frauen

 

Artikel 1 Allgemeine Bestimmungen

 

Die Haltung von Frauen ist in den letzten Jahren zunehmend schwieriger geworden und es stellt sich die Frage, ob eine Dauerhaltung noch sinnvoll ist. Gewarnt werden muß hier besonders vor den lesbischen Emanzenschlampen, sie sind ein absoluter Fehlgriff und eine spätere Entsorgung kann Probleme und Kosten verursachen. Auffallend ist ihr ungepflegtes Erscheinungsbild mit den zotteligen und filzigen Haaren!

 

Es gibt jedoch noch einige, selten anzutreffende, weibliche Eigenschaften, welche eine Dauerhaltung noch rechtfertigen. Gem.BGBL Nr. 584/1997 sollte die Auserwählte mindestens folgende Eigenschaften aufweisen :

 

§1 Abs.1 Sie sollte nützlich sein (d.h. gute Köchin, fleißig im Haushalt, gut im Bett, ...)

Abs.2 Sie sollte vorzeigbar sen (d.h. ihr Aussehen sollte kein Mitleid erregen)

Abs.3 Obige Punkte können außer Acht gelassen werden, wenn §2 zutrifft.

 

§2 Sie ist reich!

 

 

Artikel 2 Artgerechte Haltung

 

§3 Abs.1 Die Anschaffung:

Nehmen Sie sich ausreichend Zeit bei der Auswahl Ihres Weibchens und überzeugen Sie sich von ihren Fähigkeiten, tragen Sie nicht dazu bei die Zahl der ausgesetzten Frauen noch weiter zu erhöhen.

 

Abs.2 Die Ernährung:

Wie der Mensch sind auch Frauen Allesfresser. Füttern Sie nicht nur mit Dosenfutter, sondern geben Sie ihr gelegentlich auch frisches Gemüse. Vermeiden Sie unbedingt eine Überfütterung, da Sie sonst schnell Fett ansetzen. Das führt zu Unansehnlichkeit, Unbeweglichkeit und vermindert die Arbeitsleistung.

 

Abs.3 Die Unterbringung:

Führen Sie sie möglichst einmal täglich zum Auslaufen ins Freie und achten Sie darauf, daß die Laufkette einen ausreichen den Aktionsradius in Küche und Schlafzimmer ermöglicht. Das Halsband sollte nicht zu eng sitzen. Ansonsten besteht die Gefahr, daß sie depressiv wird, das Arbeiten verweigert und vorzeitig eingeht.

 

Abs.4 Die Pflege:

Sorgen Sie dafür, daß sie sich einmal am Tag wäscht. Um Verletzungen vorzubeugen sollten die Fingernägel regelmäßig nachgeschnitten werden. Sie ist schnell an eine Toilette zu gewöhnen, wenn man hier eine straffe Hand zeigt. Bringen sie ihr von Anfang an bei, daß sie ihre Notdurft nicht auf der Wiese verrichten darf !

 

Abs.5 Die Ausbildung:

Empfehlenswert ist die Anschaffung einer bereits ausgebildeten Frau. Sollte diese bereits vergriffen sein, ist der Besuch geeigneter Ausbildungskurse zu empfehlen. In der Grundausbildung sollten die Befehle “ Fuß “,” Platz “,”Kusch “ und “ Hol`s “ geschult werden. Intelligente Exemplare können sogar Koch- und Hauswirtschaftskurse besuchen.

 



 

Aufgrund des §32a Abs.4 des Artenschutzgesetzes BGBL Nr. 584/1973, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBL Nr. 430/1985

wird verordnet :

 

 

 

 

 

Artgerechte Haltung von Männern

 

 

 

 

Auf Grund des § 32 n Abs. 4 des Artenschutzgesetzes BGBI Nr. 584/1973, in der Fassung des Bundesgesetzes BGBI Nr. 430/1985, wird im Einvernehmen mit der Bundesministerin für Frauenangelegenheiten und Verbraucherschutz verordnet:

 

Artikel 1

 

Allgemeine Bestimmungen

 

Sich einen Mann zu halten, ist bei weitem nicht mehr so problemlos wie zu Großmutters Zeiten, und es erhebt sich die Frage, ob sich die Haltung eines Mannes überhaupt noch lohnt.

 

Ein brauchbares Exemplar sollte mindestens zwei der nachfolgend genannten Voraussetzungen erfüllen:

 

§ 1 Grundlegende Eigenschaften

Abs. 1

Er sollte nützlich sein (handwerkliche Fähigkeiten, fleißig im Haushalt und im Bett gut zu gebrauchen)

 

Abs. 2

Er soll herzeigbar sein (d.h. sein Aussehen sollte kein Mitleid erregen)

 

Abs. 3

Obige Punkte können außer Acht gelassen werden, wenn § 2 zutrifft.

 

§ 2 Er ist reich!

 

§ 3 Anschaffung

Gehen Sie bei der Auswahl Ihres Männchens sorgfältig vor und lassen Sie sich genügend Zeit um sich von seinen tatsächlichen Fähigkeiten zu überzeugen.

Bedenken Sie, daß das Männchen stets versucht, sich von seiner besten Seite zu zeigen, danach aber häufig in sein altes Rollenverhalten zurückfällt. Oft offenbaren sich versteckte und offensichtliche Mängel erst später.

In der letzten Zeit steigt die Zahl der ausgesetzten Männer rapide an. Viele Exemplare streunen orientierungslos herum oder suchen Zuflucht bei anderen Frauen. Das Vorliegen der Voraussetzungen gem. § 3 sollte daher sorgfältig geprüft werden.

Empfehlenswert ist die Anschaffung eines bereits ausgebildeten Mannes (siehe auch § 5). So sind zum Beispiel auf dem Second-Hand-Markt oftmals brauchbare Exemplare zu finden. Sie zeichnen sich meist durch eine ausgezeichnete Ausbildung und eine genügsame Lebensweise aus.

Aber Vorsicht vor mehrfach gebrauchten Exemplaren. Aufgrund der vielen Pflegestellen neigen sie zu zeitweiligem Gedächtnisverlust und können sich dann weder an ihr Heim noch an ihr Frauchen erinnern.

 

§ 4 Ernährung

Der Mann ist ein Allesfresser. Um Mangelerscheinungen vorzubeugen sollte man ihm neben dem Dosenfutter ab und zu frisches Gemüse oder Salat vorsetzen. Alkohol sollte nicht grundsätzlich verboten werden, da er ihn sich sonst zusammen mit anderen Artgenossen anderweitig beschafft. Für Süßigkeiten gilt im wesentlichen das Gleiche. Vorsicht vor Überfütterung. Bedenken Sie, daß ein fetter Mann schnell unbeweglich wird und damit im Bett und im Haushalt nicht mehr so leistungsfähig ist.

 

§ 5 Artgerechte Haltung

Was die Unterbringung angeht, so ist der Mann relativ anspruchslos. Im allgemeinen genügen ein Bett und ein Fernseher.

Bei Vorhandensein eies Computers ann eventuell auf den Fernseher verzichtet werden. Man sollte ihn nicht den ganzen Tag einsperren, da er sonst depressiv wird, das Essen verweigert und bald eingeht.

Für die allgemeine Beweglichkeit und eine regelmäßige Sauerstoffzufuhr hat sich Gartenarbeit bestens bewährt. Außerdem sollte man ihn möglichst einmal täglich ins Freie führen, damit er etwas Auslauf hat. Denken Sie daran, ihn immer an der langen Leine zu lassen.

 

§ 6 Pflege

Sorgen Sie dafür, daß er sich einmal am Tag wäscht. Um Verletzungen vorzubeugen, sollten die Nägel regelmäßig nachgeschnitten werden. Ein gelegentlicher Haarschnitt ist ebenfalls zu empfehlen. Tauschen Sie getragene Kleidung regelmäßig gegen neue aus.

 

§ 7 Männerkrankheiten

Der Mann im Allgemeinen neigt zu Übertreibungen. Eine Veranlagung zum Hypochonder ist quasi angeboren. Bei Erkältung ist leichte Bettruhe vollkommend ausreichend. Aufrichtiges Bedauern des Erkrankten kann den Heilungsverlauf positiv beeinflussen.

Sollte tatsächlich eine ernste Erkrankung vorliegen, empfiehlt es sich, einen Arzt hinzuzuziehen.

Manche Männchen neigen zu übermäßigem Haarausfall. Dies beeinträchtigt ihre Leistungsfähigkeit meist nicht und ist daher unbedenklich.

 

§ 8 Ausbildung

Männer werden schnell handzahm, wenn man sie richtig behandelt. Das Befolgen der wichtigsten Regeln wie “Fuß, Platz, Kusch und Hol´s” beherrschen die meisten bei regelmäßigem Training und einer Belohnung durch Leckerli oder ein paar Streicheleinheiten bereits nach wenigen Tagen.

Bei der Ausbildung ist es unerlässlich, die Schwiegermutter miteinzubeziehen und klare Regeln für die Erziehung aufzustellen.

 

§ 9 Fortpflanzung

Männer sind das ganze Jahr über läufig und verhalten sich auch dementsprechend.

Ein in diesem Zusammenhang geäußerter Kinderwunsch ist mit Vorsicht zu genießen, da er oft nur als Mittel zum Zweck dient. Leihen Sie sich bei Verwandten oder Bekannten ein paar Kinder aus. So können Sie seine Fähigkeiten als Vater in Ruhe testen.