Home
Kontakt
Claudia
Rudi
Unsere Katzen
Kochen
Backen
Tipps und Tricks
Witze
Sprüche
Bilder
Links

Weisheiten:

 

Am Abend wird man klug für den vergangenen Tag,

doch niemals klug genug für den,der kommen mag.

Friedrich Rückert

 


 

Das höchste Gut ist die Harmonie der Seele mit sich selbst.

Lucius Annaeus Seneca (römischer Philosoph)

 


 

Nichts ist schwerer und nichts erfordert mehr Charakter, als dich in offenem Gegensatz zu seiner Zeit zu befinden und laut zu sagen: Nein!

Kurt Tucholsky

 


 

Sich selbst zu vergessen ist die Kunst,

sich ganz auf das einzulassen,

was gerade ist.

Nur wenn ich mich selbst vergesse,

bin ich wirklich da.

 


 

Das Verlangen nach Gegenliebe ist nicht das Verlangen der Liebe,

sondern der Eitelkeit.

Friedrich Wilhelm Nietzsche

 


 

Gepriesen sei der Zufall, er ist wenigstens nicht ungerecht.

Ludwig Marcuse

 


 

"Ihr selbst seid euer eigener Retter oder euer eigener Zerstörer".

(Buddha)

 


 

Altern ist ein hochinteressanter Vorgang:

Man denkt und denkt und denkt –

plötzlich kann man sich an nichts mehr erinnern.

Ephraim Kishon

 


 

Neid ist in den meisten Fällen vollkommen absurd. Er verhindert nicht, dass die, auf die wir neidisch sind, noch mehr Geld oder gute Eigenschaften anhäufen, sondern bringen nur noch mehr Leid über uns.

Dalai Lama

 


 

Es gibt nichts Gefährlicheres auf der Welt als fanatische Ideen.

Charles Maurice de Talleyrand

 


 

Toleranz kann nur dort entstehen, wo ich die Unvollkommenheit meines eigenen Tuns ständig in Rechnung stelle.

Paul Watzlawick

 


 

Genieße das Heute,

denn es das Gestern,

an das Du Dich Morgen,

erinnerst.

Koste es aus,

denn es ist das Morgen,

von dem Du Gestern

geträumt hast.

Bedenke in der Mitte

der Nacht, beginnt

ein neuer Tag

 


 

Der Mensch hat drei Wege

klug zu handeln -

erstens durch Nachdenken,

das ist das Edelste;

zweitens durch Nachahmen,

das ist das Leichteste;

drittens durch Erfahrung,

das ist das Bitterste.

Konfuzius

 


 

Das Paradies ist kein Ort, sondern der Zustand des Geistes.

Hans-Christoph Neuert (deutscher Dichter)

 


 

Im Grunde sind wir alle gleich.

Für Glück gibt es keine Garantie. Was wir brauchen, sind Stärke, Selbstvertrauen, Optimismus.

Wir können uns so schulen, dass wir mit einer besseren Geisteshaltung Leid nicht mehr als so schlimm erleben.

Die Macht, die aus Gewehrläufen kommt, ist zeitlich begrenzt. Die Macht, die aus der Wahrheit kommt, nimmt dagegen eher zu.

Dalai Lama

 


Trauer:

 

Rasch tritt der Tod den Menschen an,

es ist ihm keine Frist gegeben;

es stürzt ihn mitten in der Bahn,

es reißt ihn fort vom vollen Leben.

Bereitet oder nicht, zu gehen,

er muss vor seinen Richter stehen!

Schiller

 


 

Sommerbild

Ich sah des Sommers letzte Rose stehn,

sie war,als ob sie bluten könne, rot;

da sprach ich schaudernd im Vorübergehn;

so weit im Leben ist zu nah am Tod!

Es regte sich kein Hauch am heißen Tag,

nur leise strich ein weißer Schmetterling;

doch ob auch kaum die Luft sein Flügelschlag

bewegte,sie empfand es und verging.

Friedrich Hebbel

 


 

Schliesse mir die Augen beide

mit den lieben Händen zu!

Geht doch alles was ich leide,

unter deiner Hand zur Ruh.

Und wie leise sich der Schmerz

Well`um Welle schlafen leget,

wie der letzte Schlag sich reget,

füllest du mein ganzes Herz.

Theodor Storm

 


 

Der erloschene Stern

Wie ein Stern, der längst verglüht,

nicht gleich überall erlischt,

Licht durch Sphären weitersprüht

klar, erstaunlich unvermischt,

uns`re Erde noch bescheint,

da er nicht mehr existent,

so bist du, von mir beweint,

tot an meinem Firmament.

Doch solch lieber Mensch noch glüht,

in Erinn`rung nicht erlischt,

wesenlos sein Licht versprüht,

rein und irdisch nicht vermischt.

Sigrid Mayr-Gruber

 


 

Je schöner und voller die Erinnerung, desto schwerer ist die Trennung.

Aber die Dankbarkeit verwandelt die Erinnerung in eine stille Freude.

Man trägt das vergangene Schöne nicht wie ein Stachel, sondern wie ein kostbares Geschenk in sich.

Dietrich Bonhoeffer

 


 

Keiner wird gefragt, wann es ihm recht ist Abschied zu nehmen von Menschen, von Gewohnheiten, von sich selbst.

Irgendwann heißt es damit umgehen, ihn aushalten, annehmen diesen Schmerz des Sterbens.

 


 

Einschlafen dürfen, wenn man müde ist und eine Last fallen lassen dürfen, die man lange getragen hat, das ist eine köstliche, wunderbare Sache.

Hermann Hesse

 


 

Wer in Tränen nur Lob sucht, der trauert nicht wirklich. Wirklicher Schmerz trauert, wenn keiner es sieht.

Martialis (römischer Satiriker)

 


 

Über den Tod

Es erschreckt uns,

Unser Retter, der Tod. Sanft kommt er

Leis im Gewölke des Schlafs,

Aber er bleibt fürchterlich, und wir sehen nur

Nieder ins Grab, ob er gleich uns zur Vollendung

Führt aus Hüllen der Nacht hinüber

In der Erkenntnisse Land.“

Hölderlin

 


 

Eines Morgens wachst Du nicht mehr auf.

Die Vögel singen, wie sie gestern sangen.

Nichts ändert diesen neuen Tagesablauf.

Nur Du bist fortgegangen.

Du bist nun frei und unsere Tränen

wünschen Dir Glück.

 

Johann Wolfgang von Goethe

 


 

Unsere Toten

sind nicht abwesend

sondern nur unsichtbar.

Sie schauen mit ihren

Augen voller Licht in

unsere Augen voller

Trauer.

 

Augustinus

 


 

Mich läßt der Gedanke an den Tod in völliger Ruhe. Ist es doch so wie mit der Sonne: Wir sehen sie am Horizont untergehen, aber wir wissen, dass sie « drüben » weiter scheint.

Johann Wolfgang von Goethe

 


 

Der Tod ist gar nichts; nur der Gedanke an ihn ist traurig.

Voltaire

 


Schicksal:

 

Warum

Oft ist`s das Wort “Warum” das uns den Tag beschwert,

man wälzt es um und wird doch nicht belehrt!

Es ist wie eine Wand, davor die Frage steht;

es bleibt ewig unbekannt weil`s da nicht weitergeht!

Marie-Luise Bald

 


 

Dein Auge kann die Welt

trüb oder hell dir machen.

Wie du sie ansiehst,

wird sie weinen oder lachen.

Friedrich Rückert

 


 

Wenn wir Leid als etwas Negatives oder Abnormales betrachten, dessen Opfer wir sind, dann führen wir ein erbärmliches Leben, denn dann werden wir Opfer unserer Einstellung.

Dalai Lama

 


 

Sorge dich nicht, was morgen kommt, sonst zahlst du im voraus Zinsen für Schulden, die du vielleicht niemals machen wirst!

 


 

Im Leben geht es nicht nur darum, gute Karten zu haben, sondern auch darum, mit einem schlechten Blatt gut zu spielen.

Gisela Herbst, Hagebach

 


 

Es ist fast noch wichtiger, wie ein Mensch das Schicksal nimmt, als wie sein Schicksal ist.

Wilhelm von Humboldt

 


 

Auch aus Steinen, die dir in den Weg gelegt werden, kannst du etwas Schönes bauen.

Erich Kästner

 


 

Kein Unglück ist in Wirklichkeit so groß wie unsere Angst.

Franz Werfel

 


 

Die Hoffnung ist wie ein Sonnenstrahl,

der in ein trauriges Herz dringt.

Öffne es weit und lass sie hinein.

Friedrich Hebbel

 


Glück:

Sommerstille

Sommerstille überm Feld

es ist, als hielte ein die Welt,

die Grillen zirpen und am Rain,

da blüht der Mohn im Sonnenschein.

Ein Lufthauch nur vom Walde her,

und in den Lüften um so mehr

der Lerche Stimme laut erklingt,

die froh sich hier zur Geltung bringt.

Golden glänzt des Kornes Pracht,

und am Waldelrande sacht,

steht der Mensch, dass er dies sehe,

und er fühlt hier Gottes Nähe.

Oskar Stock

 


 

Die Seele baumeln lassen

Blauer Himmel, Sonnenschein,

mit Gott und sich zufrieden sein,

Glücksgefühl durchströmt den Geist,

ein Atemhauch, der Stille heißt,

Herz und Sinne ruhen entspannt,

ein leichter Wind streicht übers Land,

mit Aug`und Ohr die Pracht erfassen,

und so die Seele baumeln lassen.

Oskar Stock

 


 

Das Leben schützt mich jeden Tag

Wohin mein Weg auch führen mag

Wacht über mich in jeder Nacht

Will immer, daß das Glück mir lacht;

Was ich auch denke, tue und bin

Daß das Leben mich liebt

Gibt meiner Welt ihren Sinn.

 


 

Je mehr wir direkt das Glück wollen - desto weniger werden wir es erreichen.

 


 

Das Paradies ist kein Ort, sondern der Zustand des Geistes.

Hans-Christoph Neuert (deutscher Dichter)

 


 

Um dauerhaft glücklich sein zu können, müssen wir zuallererst erkennen, dass auch Leid zum Leben gehört.

Dalai Lama

 


 

Glück ist nur möglich, wenn selbst das, was wir als Leid ansehen, uns nicht unglücklich macht.

Dalai Lama

 


 

Man weiß selten, was Glück ist, aber man weiß meist, was Glück war.

Francoise Sagan

 


 

"Reich ist nicht der, der viel hat, sondern der, der nichts braucht".

Laotse

 

»Es gibt keinen Weg zum Glücklichsein – Glücklichsein ist der Weg«.

Buddha

Wünsche:

 

Nenne dich nicht arm, weil deine Träume nicht in Erfüllung gegangen sind;

wirklich arm ist nur, der nie geträumt hat.

Marie v. Ebner-Eschenbach

 


 

Auch der sehnlichste Wunsch verliert bei seiner Erfüllung viel seinem ursprünglichen Glanz.

 


 

Statt zu klagen, dass wir nicht alles haben, was wir wollen, sollten wir lieber dankbar sein, dass wir nicht alles bekommen, was wir verdienen.

Dieter Hildebrandt

 


 

 

Arm ist nicht der, der wenig hat, sondern der, der nie genug bekommen kann.

Jean Guehenno

 


Arbeit:

 

Qualität ist nur mit sorgfältig ausgebildeten Mitarbeitern zu gewährleisten.

Nino Cerutti

 


 

Theorie ist, wenn man alles weiß und nichts funktioniert.

Praxis ist, wenn alles funktionier und keiner weiß, warum.

Deutsche Weisheit

 


 

Faulheit ist die Kunst so lange nichts zu tun, bis die Gefahr vorüber ist, dass man etwas tun müsste.

 


 

Nicht der Zwang zur Perfektion, sondern nur das Eingeständnis meiner Menschlichkeit führt dazu, dass ich innerlich frei werde.

 


 

Ordnung ist, wenn man sofort weiß, wo man gar nicht erst zu suchen braucht.